U-Bahn nach Freiham im Spiel

CSU setzt mit Änderungsantrag zentrale Forderungen an die Verkehrserschließung des neuen Stadtteils Freiham durch. U-Bahn-Verlängerung ist als echte Alternative zur bisher geplanten Tram-Verlängerung von Pasing im Spiel. Ausbau der A99 zur Erschließung des Straßenverkehrs wird aufgegriffen.

Mit einem Änderungsantrag gemeinsam mit der SPD hat sich die CSU mit zwei entscheidenden Forderungen an den zentralen Bebauungsplan für den neu entstehenden Stadtteil Freiham durchgesetzt. Die Vollversammlung des Münchner Stadtrats hat am 29. April die zentralen Forderungen der CSU an die Verkehrserschließung Freihams beschlossen.

Johann Sauerer

Während die Stadtverwaltung bisher die Öffentliche Erschließung des neuen Stadtteils mit seinen bis zu 20.000 Einwohnern mit einer Trambahn plante, sprachen sich die örtlichen Vertreter und die CSU-Stadtratsfraktion stets für eine Erschließung mit einer U-Bahn aus. Anstelle der Tram 19 soll nach Ansicht der CSU die beschlossene U5 vom Pasinger Bahnhof nach Freiham verlängert werden. Der Stadtrat hat nun die Verwaltung beauftragt, bis zum Satzungsbeschluss eine Gegenüberstellung verschiedener Trassenvarianten von U-Bahn und Trambahn mit Berücksichtigung der Erschließungsfunktion, der Kosten und der Auswirkungen auf das bestehende Busnetz vorzulegen. „Dies ist ein großer Erfolg für uns, aber vor allem für Freiham und die zukünftigen Einwohner. Anstelle sich auf die Trambahn festzulegen, so wie die Verwaltung dies gegen alle Widerstände vor Ort tun wollte, ist die U-Bahn jetzt im Spiel. Wir sind nach wie vor überzeugt, dass die U-Bahn gemeinsam mit dem vorhandenen engen Busnetz die einzige geeignete und dem entstehenden Stadtteil angemessene Erschließung ist“, so Stadtrat Johann Sauerer.

Auch bei der Erschließung über das Straßennetz konnte sich die CSU mit einer zentralen Forderung durchsetzen. Die Stadt setzt sich nun dafür ein, dass die A99 ertüchtigt wird und über sie der Individualverkehr damit abgewickelt werden kann. Stadtrat Johann Sauerer: „20.000 neue Einwohner, das heißt auch eine entsprechende Zunahme des Straßenverkehrs. Ich bin sehr froh, dass die Blauäugigkeit der letzten Jahre überwunden und der Realität ins Auge gesehen wird. Die A99 muss ausgebaut werden, denn sie hat die entscheidende Erschließungsfunktion für den neuen Stadtteil.“

Josef Schmid, 2. Bürgermeister und Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft

Bürgermeister und Wirtschaftsreferent Josef Schmid:
„In der Vergangenheit wurde der Fehler gemacht, neu entstehende Stadtteile nicht ausreichend zu erschließen. Das war immer ein Kritikpunkt der CSU München. Deshalb begrüße ich es sehr, dass wir bei der Verkehrserschließung von Freiham wenigstens jetzt noch versuchen, die richtigen Weichen zu stellen. Die Verlängerung der U5 nach Freiham ist in meinen Augen nötig, um Freiham optimal zu erschließen.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s