Standard-Raumprogramm für Münchens Schulen auf CSU-Initiative hin um Inklusionsräume erweitert

Beatrix Burkhardt
Beatrix Burkhardt

Über zwei Jahrzehnte hatte die Sanierung und der Ausbau von Schulen in München nicht die Priorität, die sich viele Eltern erhofften. Jahrelang hatte die CSU auf den beklagenswerten Zustand Münchner Schulen aufmerksam gemacht. Erst im Herbst 2014 hatten sich CSU und SPD auf das größte Schulhaus-Bauprogramm in Deutschland verständigt und dieses im Münchner Stadtrat beschlossen. Ziel des Standard-Raumprogramms ist nun eine möglichst rasche Umsetzung, da in vielen Schulen aufgrund des Sanierungsstaus und des rasanten Anwachsens der Bevölkerung erhöhter Ausbaubedarf besteht. 

Die CSU Fraktion hat sich im Vorfeld stark für die Aufnahme von zusätzlichen  Inklusionsräumen im Bereich der Grund- und Mittelschulen eingesetzt, um zu gewährleisten, dass gerade Kinder mit besonderem Förderbedarf auch entsprechende Räume zur Verfügung haben.

Stadträtin Beatrix Burkhardt, bildungspolitische Sprecherin der CSU: „Durch die Standardisierung des Raumprogramms ist für die nächsten Jahrzehnte eine sichere Grundlage für ein flexibles Raumprogramm geschaffen, das zum einen eine schnelle Umsetzung ermöglicht, und zum anderen für alle Schüler und Schülerinnen ausreichende Möglichkeiten bieten wird, um in ihrer Schule neue Unterrichtsmethoden verwirklichen zu können.

Besonders freut mich, dass mit unserem initiierten Änderungsantrag nicht nur Absichtserklärungen gegeben werden. Inklusion ist ein wichtiges Thema. Es wird ganz konkret bei den weiteren Planungen berücksichtigt. Die räumlichen Voraussetzungen für eine inklusive Betreuung für Münchner Kinder mit erhöhtem Förderbedarf werden nun geschaffen. 

Wichtig ist für mich auch, dass mit unserem Antrag der Fortbestand der Tagesheime noch einmal bestätigt wird. Sie sind weiterhin im Lernhauskonzept als wichtiges Angebot im Rahmen der Ganztagsbetreuung vorgesehen. Damit wird der Wunsch der Eltern nach unterschiedlichen Betreuungsformen respektiert.“

Hans Podiuk, Fraktionsvorsitzender

Fraktionsvorsitzender Stadtrat Hans Podiuk ergänzt: „Ich bin sehr froh, dass in der Frage der Inklusion nun konkrete Schritte ergriffen werden. Auch in dieser Frage wird damit der rot-grüne Mehltau beseitigt.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s