Ponyreiten auf der Wiesn und der Auer Dult – Kritische Untersuchung eines generellen Verbots

Manuel Pretzl
Manuel Pretzl

Das Spannungsfeld zwischen Tradition und Tierschutz muss beleuchtet werden. Die CSU Fraktion möchte Antworten auf die Fragen nach der Haltung und tatsächlichen Belastung der Tiere sowie die Folgen eines Verbots für Schausteller und Ponys.

Das Ponyreiten auf der Wiesn und der Auer Dult hat Tradition. Generationen von Kindern sind schon auf den Ponys der alteingesessenen Schaustellerbetriebe geritten. So groß das Vergnügen für den Menschen ist, die Ponys sind durch das Reiten belastet und werden auf den Großveranstaltungen stark beansprucht.

„Wir möchten wissen, welche Auflagen den Betreibern bereits jetzt gemacht werden und ob diese eingehalten werden. Außerdem ist uns nicht klar, wie hoch die Belastungen der der Tiere wirklich ist und wie häufig die immer wieder angebrachten Haltungsschäden oder andere Verletzungen tatsächlich auftreten. Kann die Verwaltung keine Aussagen dazu treffen, halten wir eine Untersuchung für sinnvoll. Nur auf den Grundlagen einer fundierten Darstellung und Untersuchung, können wir über das Thema eines generellen Verbots diskutieren. Immerhin geht es um die Existenz einiger Schaustellerbetriebe.“ so Stadtrat Manuel Pretzl, Sprecher der CSU Fraktion im Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft, zu diesem Thema.

Evelyne_Menges-300dpi
Dr. Evelyne Menges

Für Stadträtin Dr. Evelyne Menges, Tierschutzbeauftragte der CSU Fraktion, steht das Wohl der Ponys an oberster Stelle: „Grundsätzlich begrüße ich das Verbot des Ponyreitens. Ich frage mich aber, was nach dem Verbot und der Geschäftsaufgabe mit den Tieren passieren wird. Werden die Ponys mit dem Bolzenschuss getötet oder geschlachtet? Dies ist aus Sicht des Tierschutzes keinesfalls tragbar. Wer würde die Ponys im Anschluss aufnehmen und artgerecht halten? Wir können Ponys nicht vom Karussellbetrieb bewahren, um sie dann zum Schlachten zu bringen. Es muss eine nachhaltige Übergangslösung gefunden werden.“

Richard Quaas
Richard Quaas

„Die Ponys müssen gut behandelt werden, das ist klar. Bei der Abwägung müssen aber auch die Existenzprobleme der Familienbetriebe eine Rollen spielen.“ meint Stadtrat Richard Quaas, Sprecher der CSU Fraktion für Dulten und Wiesn.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s