Stadt installiert örtliche Gleichstellungsbeauftragte

Ulrike Grimm

Die Landeshauptstadt München installiert 5,7 Stellen für örtliche Gleichstellungsbeauftragte in den Referaten und Eigenbetrieben. Die CSU-Fraktion begrüßt die Weiterentwicklung der vorbildlichen Münchner Gleichstellungspolitik.

Die zentrale Gleichstellungsstelle für Frauen kann ihre zahlreichen Aufgaben nicht mehr vollumfänglich wahrnehmen. Allein die kritische Durchsicht aller Beschlussvorlagen nach gleichstellungsrelevanten Themen oder die Teilnahme an Personalauswahlverfahren lastet die Mitarbeitenden voll aus. Daneben sollen noch nachhaltige Maßnahmen und Projekte angestoßen werden. Die neuen dezentralen Stellen schaffen Entlastung.

Stadträtin Ulrike Grimm, Bezirksvorsitzende der Frauen Union München, sagt: „Diese Ergänzung um dezentrale Gleichstellungsbeauftragte macht in mehrfacher Hinsicht Sinn. Zum einen stellen wir damit die nachhaltige Durchsetzung unserer städtischen Gleichstellungspolitik sicher. Zum anderen entwickeln die Mitarbeitenden im Dialog dieses Thema weiter. Erwähnenswert ist außerdem die Vorbereitung auf die geschlechtergerechte Haushaltssteuerung durch diese Maßnahme. Ein Beispiel: Ob Spielplatz-Spielgeräte tatsächlich für Buben und Mädchen gleichermaßen gut geeignet sind, wird vor der Anschaffung geprüft. Durch die gezielte Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten sammeln wir gute Datengrundlagen für gendergerechte Haushaltspolitik.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s