CSU wertet Ökologie-Kriterium für Wiesn und Co. auf

Oktoberfest

Der Wirtschaftsausschuss hat heute mit großer Mehrheit das Bewertungssystem beim Zulassungskriterium „Ökologie“ für Wiesn, Auer Dulten, Stadtgründungsfest und Christkindlmärkte geändert. Durch die Einführung des Bayerischen Bio-Siegels und die Anpassung der Bewertung wird zum ersten Mal das Tierwohl als höchster Maßstab angesetzt. Maßgeblich für diese verbraucher- und tierschutzfreundliche Regelung war ein CSU-Antrag von Januar 2015.

SPD und CSU haben sich in einem gemeinsamen Änderungsantrag auf folgende Punktevergabe bezüglich des Hauptsortiments beim Kriterium „Ökologie“ geeinigt:
1 Punkt für 100 % Siegel „Geprüfte Qualität – Bayern“
2 Punkte für 100 % zertifizierte Bio-Produkte
3 Punkte für 100 % zertifizierte Bio-Produkte und kurze Transportwege
4 Punkte für 100 % Siegel „Geprüfte Qualität – Bio-Bayern“
Die Bewertung erfolgt mit dem Faktor 2.

In der Presse wurde die Vorlage von Seiten der Grünen so interpretiert, als würde das Kriterium „Ökologie“ durch den Beschluss abgewertet werden. Das genaue Gegenteil ist jedoch der Fall: Durch die Ergänzung des Merkmals „regional“, Kombination mit dem Merkmal „bio“ und der anschließenden Priorisierung wird das Kriterium „Ökologie“ erheblich aufgewertet. Bis dato bestehen geschätzt 15 % des Sortiments auf dem Oktoberfest aus Bio-Produkten. Da die Produkte meist teurer sind, als vergleichbare konventionelle Produkte, werden sie nicht stark nachgefragt. Mit der geänderten Punktevergabe setzt die Stadt für die restlichen 85 % des Sortiments zum ersten Mal einen echten Anreiz, dem Wunsch der Verbraucher nach regionalen Produkten aufzugreifen. Das regionale Bio-Siegel des Freistaats garantiert kurze Transportwege für die Tiere und der Kunde erhält transparente Informationen zur Herkunft.

Bürgermeister Josef Schmid

„Ob Oktoberfest oder Auer Dult: Mir ist besonders wichtig, dass unsere Münchner Volksfeste für alle Besucher bezahlbar bleiben. Deswegen freue ich mich, dass der Stadtrat meiner Reform der Bewertungskriterien heute zugestimmt hat. Wir stärken damit insgesamt hochwertige Qualitätsprodukte aus der Region. Damit würdigen wir das Vertrauen der Menschen in die hochwertigen bayerischen Lebensmittel. Und wir setzen den Rahmen dafür, dass städtische Feste auch in Zukunft bei dem Angebot an Speisen bezahlbar bleiben“, sagt Bürgermeister Josef Schmid.

Manuel Pretzl

„Der Fokus bei unserem Vorstoß liegt ganz klar auf dem Tierwohl und Qualitätsverbesserung. Durch die neue Bewertung werden diejenigen Beschicker belohnt, die ihr Hauptsortiment schrittweise in Richtung Bio-Qualität aus Bayern umstellen. Es wäre ungerecht, die gleiche Punktzahl an Anbieter zu vergeben, die Bio-Produkte aus der ganzen Welt heranschaffen. Dieser Anreiz wird mittelfristig die Nachfrage nach ökologisch nachhaltigen Produkten steigern. Denn alle wollen sich verbessern, um ein paar Punkte mehr zu bekommen, die zum Schluss über die Zulassung entscheiden“, so Stadtrat Manuel Pretzl, Fraktionsvorsitzender der CSU-Fraktion.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s