Gesund alt werden in München

Prof. Dr. med Hans Theiss

Das Referat für Gesundheit und Umwelt hat den Auftrag erhalten, Informationen zur medizinischen Versorgung im Alter im Rahmen des medizinischen Versorgungsmanagements zu erheben und konkrete Handlungsbedarfe daraus abzuleiten. Ein erster Bericht zum Themenkomplex „Leben im Alter“ bestätigt die Voraussagen der CSU-Fraktion, dass weitergehende Präventions- und Therapieangebote in München dringend nachgefragt werden.

Unsere Gesellschaft wird immer älter. Diese Informationen ist nicht neu. Die Frage ist jedoch, ob unsere Angebote im Kontext von Gesundheit und Krankheit adäquat auf steigende Lebenserwartungen reagiert.

Gesundheitsreferentin Stephanie Jacobs hat das nationale Gesundheitsziel „Gesund älter werden“ verinnerlicht. Zur Umsetzung des Gesetzes zur Stärkung der Gesundheitsförderung und Prävention implementiert die Verwaltung eine Präventionskette für Kinder und Jugendliche im neuen Stadtteil Freiham. Gesundheitsfördernde Angebote dieser Art sind in weiteren Stadtviertel auch für ältere Menschen angedacht. Ein medizinisches Versorgungsmanagement für München soll darüber hinaus Erkenntnisse über Bedarfe und Maßnahmen liefern. Handlungsfelder in Bezug auf eine bessere medizinische Versorgung alter Menschen sind bereits sichtbar: Gleichmäßige hausärztliche Versorgung in allen Stadtteilen, bessere geriatrische Versorgung, ortsnahe Rehabilitationsmöglichkeiten, gerontopsychiatrische Angebote, bessere Demenzbetreuung, Suchthilfen, Krisen- und Suizidprävention sowie Palliativ- und Hospizversorgung.

„Zwar sind alte Menschen unter 80 Jahren oft länger fit, doch die Datenlage bei chronischen Erkrankungen und Mulitmorbidität muss in unserer alternden Gesellschaft genau analysiert werden, um daraus gezielte Angebote zu entwickeln. Besonders hervorzuheben sind die Planungen eines standortübergreifenden Zentrums für Altersmedizin der Städtisches Klinikum München GmbH (StKM). Zur Vorsorge und im Krankheitsfall wollen wir unseren Seniorinnen und Senioren eine hervorragende ambulante, teilstationäre und stationäre Versorgung in München bieten. Stadt und StKM ziehen an einem Strang, um die Versorgung älterer Menschen zu optimieren“, sagt Stadtrat Prof. Dr. Hans Theiss, gesundheitspolitischer Sprecher der CSU-Fraktion.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s